Erstanamnese Erwachsene

Die Erstanamnese ist ein ausführliches Gespräch, welches zwischen 1 – 2 Stunden, in einigen Fällen auch länger dauern kann. Die von ihnen gemachten Angaben werden von mir streng vertraulich behandelt. 

Da in der Homöopathie der Mensch in seiner Gesamtheit betrachtet wird, liegt mein Augenmerk nicht nur auf der medizinischen Diagnose. Wegweisend ist für mich die Betrachtung der gesamten körperlichen und emotionalen Befindlichkeiten sowie die Krankenvorgeschichte. 

In dem Anamnesegespräch stelle ich ihnen detaillierte Fragen zu ihren Beschwerden und ihren speziellen Auffälligkeiten. 

Zum Beispiel: Sie leiden unter Rückenschmerzen. Jetzt ist es für mich interessant zu erfahren, ob es einen konkreten Auslöser gegeben hat (außergewöhnliche schulische oder berufliche Belastung, Beziehungsprobleme, Trauer, Wettereinflüsse …), ob es Umstände gibt, bei denen sich ihre Beschwerden bessern oder verschlechtern (Wärme, Kälte, Tageszeiten , Bewegung…). Dabei ist es wichtig auf Begleitsymptome zu achten, die ihnen vielleicht selbst unwichtig erscheinen (veränderter Appetit auf bestimmte Nahrungsmittel, Empfindlichkeiten, Schlafverhalten, Träume, Hautveränderungen …).

 

Im Anschluss an unser Gespräch werte ich die gesamten Informationen mit Hilfe von Repertorien und Arzneimittellehren aus, um für Sie die passende Arznei zu finden. Diese teile ich Ihnen dann mit, so dass Sie sich das Mittel in der Apotheke besorgen können.

Bei akuten Erkrankungen, wie zum Beispiel grippaler Infekt, Fieber, Ohren- und Halsentzündungen, Gastroenteritis (Durchfall, Erbrechen), Husten, Zahnungsbeschwerden, Säuglingskoliken etc., fällt die Anamnese kürzer aus, um die aktuellen Symptome zu erfassen und schnellst möglich eine Therapie festzulegen. Sollte sich im späteren Verlauf noch heraustellen, daß eine tiefere chronische Erkrankung vorliegt oder dahinter steckt, sollte eine ausführliche Erstanamnese nachgeholt werden.