Akupunktur

Die Akupunktur ist eines der ältesten Heilverfahren. Sie ist eine über 3000 Jahre alte chinesische Regulations- und Ordnungstherapie.

 

Der Begriff,, Akupunktur“ setzt sich zusammen aus den 2 Bestandteilen Acus = Nadel und pungere = stechen. Im Chinesischen bedeutet das soviel wie „stechen und wärmen“. Durch das Einstechen der Nadeln wird der Fluß der Lebensenergie (QI) beeinflußt. Die Therapie beinhaltet damit neben dem Nadeln auch das Erwärmen (Moxa) ausgewählter Akupunkturpunkte.

 

Ca. 400 der maßgeblich genutzten Akupunkturpunkte sind auf sogenannten Meridianen/Energieleitbahnen angeordnet. Die Energieleitbahnen sind Kanäle oder Wege, auf denen das Qi zwischen den verschiedenen Organen und Körperteilen fließt, deren Aktivität reguliert und harmonisiert.

 

Die in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) beschriebenen Namen der Energieleitbahnen (z.B.: Leber – Leitbahn, Nieren – Leitbahn, Herz – Leitbahn...) tragen dieselben Bezeichnungen wie Organe in der westlichen Medizin. Die Organe selbst sind damit jedoch nur zum Teil gemeint, da deren Merkmale und Funktionen in der TCM anders definiert sind als in der westlichen Medizin.